Polyneuropathie

 

Was ist eine Polyneuropathie?

Polyneuropathie1Ich möchte die häufige Erkrankung „Polyneuropathie“ (Polyneuritis) am Beispiel von Beinnerven erklären.

In der Abb. sieht man den bekannten Ischias-Nerven. (rote Pfeile) In dem Ischias-Nerven findet sich eine Vielzahl von sehr dünnen Nerven-Fasern. Ein Teil dieser Nerven-Fasern leiten Schmerz-Empfindungen, Empfindungen der Temperatur, Berührungen und vieles mehr vom Bein zum Rückenmark und Gehirn.

Andere Nervenfasern in diesem Nerv leiten Impulse vom Gehirn und Rückenmark zu den Muskeln und sorgen für Bewegung.

Dabei ist der Ischias-Nerv nur einer von vielen Nerven am Bein (oder auch am Arm) die ganz ähnlich aufgebaut sind.

Infolge von Entzündungen in vielen Nervenfasern können natürliche Schmerz-Signale, normale Haut-Berührungen oder auch die Temperatur-Empfindung nicht mehr normal zum Rückenmark und Gehirn gemeldet werden.

All diese normalen Empfindungen werden in dem entzündeten Nerven verändert.

Daher empfinden Menschen mit einer Polyneuropathie in den betroffen Nervenabschnitten ein

  • Gefühl der Taubheit

  • kribbelnde Miss-Empfindungen

  • Brennen

  • Schmerzen

  • Hitze oder Kälte

  • und manchmal auch Lähmungen einzelner Muskeln

Wie beginnt eine Polyneuropathie?

Oft berichten Betroffene, über unangenehme Missempfindungen in den großen Zehen oder im Vorfuß. Die Erkrankung schreitet dann fort und führt oft zu Störungen der Empfindung, die dem Bereich einer Socke oder eines Strumpfes am Fuß entspricht.

Verletzung_PolyneuropathieDie Polyneuropathie ist oft beidseits und betrifft besonders oft die Beine.

Besonders problematisch ist die oft bei Diabetikern zu beobachtende Kombination einer Polyneuropathie und gleichzeitigen Störung der Durchblutung.

Druckstellen oder kleinere Verletzungen werden infolge der Gefühlsstörung oft zu spät bemerkt. Später heilen diese Wunden besonders schlecht und können Fuß oder Unterschenkel als ganzes gefährden.

 

Was ist die Ursache der Polyneuropathie?

Es gibt weit über 100 verschiedene Ursachen der Polyneuropathie. Die mit großem Abstand häufigste Ursache ist der Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit).

Bei vielen Patienten mit einer Polyneuropathie lässt sich jedoch keine tiefere Ursache finden. In diesen Fällen spricht man von einer idiopathischen Polyneuropathie.

 

Gleich zwei Gründe stören beim Diabetiker die normale Nervenfunktion:

  • der erhöhte Blutzucker (Glukose) führt zu einer direkten Schädigung am Nerv
  • die schlechte Fein-Durchblutung (Mikrozirkulation) verstärkt den Energiemangel in den Nervenzellen

Wie wird eine Polyneuropathie behandelt?

Kennt man im Einzelfall die Ursache der Polyneuropathie, so kann die Polyneuropathie manchmal geheilt werden. So hilft z.B. bei einer Polyneuropathie infolge eines Vitamin B12 Mangels, die Zuführung dieses Vitamins auch die Störungen an den Nerven zu bessern. Im Falle eines Diabetes hilft eine gute Einstellung des Glukose-Spiegels.

In vielen Fällen existiert jedoch nur eine symptomatische Behandlung der Polyneuropathie. D. h. in vielen Fällen kann nicht die Ursache beseitigt werden, wohl aber ist es möglich Symptome zu lindern.

Ärzte verordnen bei Polyneuropathie häufiger Gabapentin (Neurontin®, Gabax®) oder Pregabalin (Lyrica®)

Die Nebenwirkung dieser Medikamente – wie Sehstörungen, Störungen des Gleichgewichtes, Gewichtszunahme und Flüssigkeitseinlagerungen aber auch Störungen der Konzentration und der Potenz – führen bei nicht wenigen Patienten dazu, dass diese Medikamente nicht regelmäßig eingenommen werden.

Gerade solche Patienten suchen nach naturheilkundlichen Alternativ-Behandlungen .

Die Therapie der (auch diabetischen) Polyneuropathie mit dem Kaltlaser kann hier eine bedenkenswerte Ergänzung oder Alternative sein! (besonders wenn hier eine ganzheitliche Behandlung erfolgt)

Was wird bei der Kalt-Laser-Behandlung der Polyneuropathie gemacht?

Knieverletzung_KaltlaserIm Prinzip werden bei der Polyneuropathie mit dem Kaltlaser die kranken Nerven von ihren Nervenwurzeln im Rücken bis in die feinen Nerven-Verästelungen im Fuß bestrahlt.

Die Abb. zeigt die Bestrahlung eines Nerven am Wadenköpfchen (Nervus peroneus) mit dem Kaltlaser.

Liegen Veränderungen an der Haut oder gar offene Hautstellen als Folge schlechter Durchblutung und unzureichendem Hautgefühl vor, so werden auch diese Hautbezirke und die hierhin führenden Blutgefäße mit dem Kaltlaser bestrahlt.

 

Welche Wirkung hat der Kalt-Laser bei einer Polyneuropathie?

Die Wirkungen des Kaltlaser bei der Polyneuropathie kann man wie folgt zusammenfassen:

  • Verbesserung der Feindurchblutung im Gewebe (Verbesserte Mikrozirkulation)
  • Steigert den Stoffwechsel in Haut und dem darunter liegenden Gewebe
  • Stimuliert die entzündeten Nerven und verbessert deren Energie-Versorgung
  • Fördert die Regeneration von geschädigtem Gewebe
  • Bei der oft trocknen Haut im Gebiet einer Polyneuropathie wird der Feuchtigkeitsgehalt verbessert

 

 

Wie kann man erklären, das Licht solche Wirkungen hat?

Polyneuropathie_FussDas Licht des Lasers ist kein gewöhnliches Licht! Ein Vergleich mit Sonnenlicht oder dem Licht einer gewöhnlichen Lampe ist nicht angebracht. Laser-Licht ist ein Licht einer einzigen Wellenlänge und alle Lichtteilchen schwingen in gleicher Phase.

Vom Gewebe wird das Laser-Licht aufgenommen. Das Laser-Licht wirkt besonders stimulierend auf die Mitochondrien der Zellen.

Die Mitochondrien der Körperzellen kann man sich anschaulich als Kraftwerke vorstellen. Sie produzieren das ATP. Dies ist für die Zelle Energie. Ohne das ATP ist die Zelle so hilflos, wie ein Autofahren ohne Benzin im Tank.

Das Laser-Licht stimuliert die ATP-Produktion. Mit der zusätzlichen Energie vermag die (geschädigte) Zelle nun wieder eine Vielzahl von Funktionen auszuführen, die für die Regeneration des Gewebes und besonders der Nerven wichtig sind.

Die Abb. zeigt die Laserbestrahlung eines Fuß-Nerven. Bei der Polyneuropathie werden flächenhaft alle Nerven an den betroffenen Beinen oder Armen bestrahlt.

Wie oft muss die Laser-Bestrahlung bei einer Polyneuropathie durchgeführt werden?

Das hängt ganz von der Schwere der Erkrankung ab. Je länger die Polyneuropathie bestand, desto länger dauert es auch bis ein positiver Effekt durch die Behandlung mit dem Kaltlaser zu erzielen ist.

Bei diesem Krankheitsbild es auch schon ein Erfolg, wenn die Polyneuropathie nicht weiter fortschreitet oder wenn die Schmerzen und Funktions-Störungen ohne Nebenwirkungen gelindert werden.

Kann durch den Kaltlaser eine Schädigung am Nerven oder an der Haut entstehen?

Für die von mir verwendeten Vitalaser VL 600® und MLW-Laser ist eine Schädigung der Haut (oder gar darunter liegender Nerven) nicht möglich. Die Wirkung des Kaltlasers beruht auf der Stimulierung vieler Stoffwechselprozesse die den Körperzellen mehr Energie zur Verfügung stellen und nicht auf einer „Hitze-Anwendung“ wie bei einem in der operativen Medizin verwendeten Laser.

Bei der Therapie mit dem Vitalaser VL 600® wird die Haut  durch das Laser-Licht maximal um 1° C erwärmt.

Wie verläuft die Therapie der Polyneuropathie in Ihrer Praxis?

Vor jeder Therapie führe ich in meiner Heilpraktiker-Praxis ein sehr ausführliches Gespräch zur Kranken-Vorgeschichte. Die Behandlung der Polyneuropathie muss meines Erachtens ein ganzheitlicher Ansatz sein!

Dabei versuche ich gerade bei der Polyneuropathie auch Fehler in der Ernährung (viel Zucker, Produkte aus weißem Mehl…. Zigaretten), die zu Schäden an Nerven führen können, zu ergründen.

Dann lege ich gemeinsam mit dem Patienten die Behandlungsstrategie fest:

Neben dem Kalt-Laser kann auch der Einsatz einer Hypnose erwogen werden, wenn es darum geht schwer korrigierbare Gewohnheiten abzulegen. So empfehle ich – bei entsprechendem Wunsch des Patienten – z.B. auch eine Hypnose zur Raucher-Entwöhnung oder eine Hypnose zur Gewichtsabnahme.

 

Kommentare sind geschlossen