Lymphödem

 

Lymphödem Hand

Lymphödem Hand

Lymphödeme (geschwollene Arme und Beine) entstehen aufgrund gestauter Gewebe-Flüssigkeit meist im Bein manchmal auch im Arm. (Abb. links)

Normalerweise wird im Gewebe befindliche Flüssigkeit über ein  Netz kleiner und kleinster Lymphbahnen Richtung Herzen transportiert.

Ist dieser Transport gestört oder kommt es zu einer vermehrten Bildung von Flüssigkeit im Gewebe, so entsteht eine Stauung der Lymphflüssigkeit. In der Medizin spricht man von Lymphödem.

Es gibt angeborene Ursachen für das Lymphödem, wenn die Lymphgefäße nicht richtig ausgebildet werden.

Viele Lymphödeme an Armen und Beinen entstehen jedoch nach Röntgen-Bestrahlungen oder wenn bei einer Operation die abführenden Lymphbahnen verlegt werden.

Was kann im Falle eines Lymphödems eine Therapie mit Licht bewirken?

Laser-Licht ist kein Licht wie es aus einer Glühlampe oder von der Sonne kommt!Lymphödem am Bein: Kaltlaser

Lymphoedem_Laser

Das besondere Laser-Licht (kohärentes Licht einer einzigen Wellenlänge) vermag im menschlichen Gewebe Wirkungen zu erzielen, die durch Sonnenlicht oder durch das Licht einer Glüh- Lampe nicht entstehen!

Besonders beim Lymphödem hilft die Bestrahlung mit dem Kaltlaser, die Mikro-Zirkulation sowohl der Venen wie auch der Lymphbahnen zu verbessern.

Dadurch können in der gestauten Lymphflüssigkeit liegende Stoffwechsel-Schlacken wegtransportiert werden. Patienten, deren Lymphödem mit dem Kaltlaser behandelt wurde, berichten oft schon kurz nach der Behandlung über ein Gefühl der Erleichterung im gestauten Bein oder Arm. Gelenke im Bereich des Lymphödems können wieder besser bewegt werden.

Welche Wirkungen entstehen durch das Laser-Licht beim Lymphödem?

Laser-Licht für zu einer Bio-Stimulation des Stoffwechsels: Durch das Laser-Licht entstehen in den Zellen vermehrt Energiereiche Substanzen, die der Körper benötigt, um kranke Gewebe zu regenerieren.

Durch Verbesserung der Sauerstoff- und Nährstoffversorgung können nach der Bestrahlung mit dem Kaltlaser krankhafte Prozesse vom Körper aktiv bekämpft werden. Die Behandlung des Lymphödems mit dem Kaltlaser wirkt abschwellend und damit auch Schmerz mindernd.

Beim Lymphödem ist die Kaltlaser-Therapie eine sehr gute Ergänzung zur manuellen Lymphdrainage und zur Kompressions-Behandlung.

Wie wird die Kaltlaser-Therapie beim Lymphödem durchgeführt?

Wie auch beim Lipödem oder auch bei einer Stauung infolge Krampfadern, wird vor der eigentlichen Kaltlaser-Bestrahlung des Ödems eine Lymphbahn-Aktivierung durchgeführt:

Liegt das Lymphödem am Arm, so wird zunächst 3 – 4 Minuten die Achselhöhle mit dem Kaltlaser bestrahlt. Beim Lymphödem des Beines werden zunächst für je 3 – 4 Minuten die zentralen Lymphbahnen in der Kniekehle und danach in der Leiste bestrahlt.

Beim Lymphödem wird dann mit dem Kaltlaser eine flächenhafte Bestrahlung der geschwollenen Gliedmaße durchgeführt. Dabei wird der Laser in Richtung der abfließenden Lymphbahnen geführt.

Wie oft sollte die Kaltlaser-Behandlung des Lymphödems vorgenommen werden?

Dies ist in jedem Einzelfall zu prüfen. Oft reicht in Ergänzung zur Lymphdrainage beim chronischen Lymphödem eine Behandlung pro Woche.

Wichtig ist, dass die Behandlung mit dem Kaltlaser beginnt, bevor im Gebiet des Lymphödems die Haut extrem verdickt und verhärtet ist. (Möglichst vor dem Stadium III des Lymphödems)

Auch wenn im Stadium III des Lymphödems die Therapie mit dem Kaltlaser noch im Hinblick auf Entstauung und Schmerz-Linderung sinnvoll ist, so können aber die optimalen Wirkungen des Kaltlasers nur im Stadium I und Stadium II des Lymphödems erzielt werden.

Lymphoedem_Stad_1

 

In der Abb.  ist das Lymphödem Stad. 1 kaum zu sehen: Für Betroffene ist das Lymphödem jedoch gut zu fühlen.  Betroffene spüren schwere Beine von denen ständig ein Spannungs-Gefühl ausgeht und die schnell ermüden.

In diesem Stad. 1 des Lymphödems sollte die Therapie bereits konsequent beginnen und nicht abgewartet werden, bis Hautverdickungen und schlecht heilende Wunden auftreten!

 

Kann durch die Kaltlaser-Therapie des Lymphödems die Haut oder andere Gewebe im bestrahlten Gebiet geschädigt werden?

Nein! Mit den von mir verwendeten Kaltlasern (Vitalaser®) und MKW-Laser kann ich dies sicher ausschließen!

In der Medizin gibt es sehr starke Laser (Hochleistungslaser) mit der eine Schädigung – ja sogar eine Verbrennung -von Haut und Geweben möglich ist. Solche Laser finden Verwendung bei Operation.

Kaltlaser = Softlaser = Low Level Laser wirken völlig andersartig: Kaltlaser führen zu einer Bio-Stimulation im Gewebe. Anders als bei den Hochleistungs-Laser bleiben alle Zellen bei der Kaltlaser-Therapie intakt. Durch das Laser-Licht wird jedoch ihr Stoffwechsel im Sinne einer heilenden Wirkung stimuliert.

Kaltlaser werden aufgrund dieser heilenden Wirkungen auch bei schlecht heilenden Wunden, Stauungs-bedingten Geschwüren – wie sie auch bei Lymphödemen oder bei Krampfadern vorkommen – mit großem Erfolg eingesetzt.

 

Kommentare sind geschlossen